Antibakterielle Reinigungsmittel

 

Zahlreiche Reinigungsprodukte die in Haushalten eingesetzt werden, beinhalten antibakteriell wirksame Bestandteile. Ob diese antibakteriell effektiven Zusätze von Nutzen sind wurde in einer Studie in New York analysiert. 283 primär spanisch sprechende Haushalte wurden randomisiert aufgefordert, entweder Reinigungsmittel und Händewaschprodukte mit oder ohne antibakterielle Zusätze zu verwenden. Über einen Zeitraum von 48 Wochen wurden keine Unterschiede zwischen diesen beiden Gruppen nachgewiesen bezüglich der Gesamtrate an infektiösen Symptomen oder auch der Zahl anderer Symptome wie Übelkeit, Durchfälle, Fieber, Halsschmerzen, Rhinitis, Husten oder Haut- und Konjunktivitissymptome. Diese Ergebnisse waren auch für Subgruppen in den beteiligten Haushalten zutreffend, einschließlich Kleinkindern und auch Kindern in Kindergärten. Interessanterweise litten Patienten mit chronischen Erkrankungen mehr an Fieber (12% versus 4%), Rhinitis (21% versus 9%) oder Husten (22% versus 7%) soweit sie Präparate mit antibakteriellen Wirkstoffen verwandt hatten.

 

FOLGERUNG DER AUTOREN:

 

Die Interpretation der dargestellten Ergebnisse sollte zurückhaltend erfolgen, da die erfassten Symptome nicht die Krankheitserscheinungen sein könnten, die durch antibakteriell wirksame Reinigungsstoffe verhindert werden. Bemerkenswert war in jedem Falle, dass die Patienten mit chronischen Erkrankungen bei Gebrauch von Reinigungsmitteln mit antibakterieller Wirksamkeit mehr Symptome aufwiesen, was weiter untersucht werden sollte. Ein weiteres Risiko von Reinigungsmitteln mit antibakterieller Wirkung ist die mögliche Entwicklung und Förderung von antibiotikaresistenten Erregern. Insgesamt sind daher derartige Produkte für den normalen Haushalt nicht zu empfehlen

 

LARSON, E. L. et al.

                        Ann Intern Med 2004; 140: 321-329

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zeitschrift für Infektionstherapie